Sonntag, 16. Dezember 2018

Azoren Tag 6: Tagesausflug zur Insel Corvo

Da wir nun bereits Flores sowohl per Pedes als auch mit dem Auto erkundet hatten, wollten wir heute einmal abseits bekannter Pfade wandeln. Um ganz genau zu sein, erstmal mal auf gar keinen Pfaden, sondern auf dem Wasser und zwar in Form einer circa einstündigen Bootsfahrt vom Hafen in Santa Cruz auf die kleine Vulkaninsel Corvo
Unsere Plätze für 35 Euro pro Person auf dem gelben schnittigen Schlauchboot namens Nemo hatten wir bereits am Vortag beim Anbieter telefonisch reserviert. Die Telefonnummer ist: 00351917918964 - Fragt am besten nach Cecilia. 
Das Wetter heute war leider teils bewölkt und auch etwas windig. Dank dem massiven 300 PS Außenbordmotor legten wir die circa 30 Kilometer aber recht schnell und kurzweilig zurück. Dafür sorgte auch, dass wir das Glück hatten und Rundkopf-Delfine entdeckten und der Skipper diesen sogar eine Weile folgte. 
Die schöne Kirche von Santa Cruz auf Flores

Der kleine Fischerhafen von Santa Cruz

Unser Powerboot "Nemo", dass uns sicher nach Corvo und zurück brachte.

Zunächst führte die Bootsfahrt entlang der imposanten Ostküste von Flores

Wir hatten das riesige Glück auf dem Weg nach Corvo ein paar Pilotwalen zu begegnen.

Die kleine Vulkaninsel Corvo
Auf Corvo angekommen fuhren alle aus der Gruppe mit dem Taxi für 5 Euro pro Person direkt hinauf zur Caldera. Da uns das Boot erst vier Stunden später zurück nach Flores bringen würde, nutzten wir die Zeit und stiegen zuerst rechterhand vom Straßenende auf den Kraterrand hinauf. 
Die Sonne kam nun immer öfter hinter den Wolken hervor und setzte den mit saftig grünen Wiesenhügeln und einem See bedeckten Kraterboden perfekt in Szene. Die Zeit reichte ebenfalls auch noch für einen Abstieg in die Caldera und einer kurzen Wanderung bis zum See, dessen Hügel mit etwas Phantasie an ein badendes Seeungeheuer á la Loch Ness erinnerten. 
Wer durch die gesamte Caldera laufen möchte, muss sich aufgrund der Zeit jedoch zu Beginn dafür entscheiden. Denn sowohl Kraterrand-Besteigung, als  auch eine Rundwanderung im Krater ist denke ich in den vier Stunden Aufenthalt nicht zu schaffen. 
Am Kraterrand des erloschenen Vulkans von Corvo

Nur ein Hügel oder doch ein im See schlafendes Fabelwesen? ;-)

Am Kratersee in der Caldera

So gut wie jede halbwegs dazu geeignete Fläche auf Corvo wurde als Viehwiese oder Acker genutzt.
Zurück an der Straße wanderten wir auf dieser knapp zwei Stunden bis zurück zum Dorf Vila do Corvo und dessen Hafen. Wer will, kann natürlich auch das Taxi zurück nehmen, verpasst meiner Meinung nach dann aber eine faszinierende Landschaft, die um den Krater herum bergig und teils noch in Wolken gehüllt war. Später führte der Weg entlang der typischen von Mauern umfassten hügeligen Weiden und alten Steinhäusern während sich immer mehr die Sonne zeigte. 
Zu Beginn unseres Abstiegs war die Landschaft noch in tiefliegende Wolken gehüllt.

Wir waren die meiste Zeit komplett allein und konnten die tolle Stimmung hier oben perfekt genießen.

Komplett allein?...Na gut, nicht ganz, denn wie so oft hatten wir auch auf Corvo Gesellschaft von zahlreichen Kühen, die manchmal wie diese hier direkt am Straßenrand standen.

Die Straße führte vorbei an unzähligen durch kleine Steinmauern begrenzte Wiesen.

Auf dem Weg zum Hafen passierten wir auch diesen noch in ursprünglicher Bauweise errichtete Weiler.

Hier lebten allerdings hauptsächlich nur noch die Tiere.

Wir "Eindringlinge" wurden misstrauisch beäugt. 

Fiedler, Pfeifer und Schweinchen Schlau hier waren wir allerdings ziemlich egal.

Das Dorf Vila do Corvo hatte sogar einen Flughafen. Die Landung glich nach Aussage eines örtlichen Guides allerdings eher einem kontrollierten Absturz! :-)
Auf der Rückfahrt mit Nemo fuhren wir diesmal sehr dicht an der beeindruckenden Steilküste von Flores mit ihren zahlreichen großen Höhlen und Wasserfällen, die sich ins Meer ergossen entlang. Dank der geringen Größe des Bootes manövrierte uns der Kapitän sogar in ein, zwei Höhlen hinein!
Waren wir bisher bis auf etwas Regen und dank der von der Besatzung verteilten Regenjacken nahezu trocken geblieben, sorgten einige hohe Wellen kurz vor dem Hafen von Santa Cruz dafür, dass dann doch noch jeder eine "Gratis-Dusche" erhielt. Aber egal, damit muss man halt rechnen, wenn man mit einem Schlauchboot auf dem Atlantik unterwegs ist! 
Wieder an Land und halbwegs trocken, kauften wir noch etwas Proviant im Supermarkt ein und machten uns zurück in Lajes in unserer Ferienwohnung einen gemütlichen letzten Abend auf Flores.
Christian

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Blogverzeichnis - Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste