Freitag, 17. April 2015

Südfrankreich Tag 9: Fahrt nach La Ciotat, Evenos und Bormes les Mimosas

Industriehafen von La Ciotat
Nach dem gestrigen Wandertag galt es, heute wieder etwas Strecke mit dem Auto zu machen. Unsere erste Station des Tages war die Hafenstadt La Ciotat, in der zahlreiche dicke Jachten neben den, zumindest meiner Meinung nach, schöneren alten Fischerbooten ankerten oder überholt wurden. Insgesamt hatte die Stadt zumindest für mich nicht ganz den Charme eines Cassis und so zog es uns nach einem kurzen Rundgang entlang des Hafens und durch die Altstadt wieder weiter. 
Schönerer alter Teil des Fischerhafens in La Ciotat.
Frischer geht´s nicht! :-)
Dieses Boot hatte mehr Klasse als die Superjachten daneben!
Das Musée Ciotaden am Hafen
Altes Theater bzw. Kino von La Ciotat
Ganz anders dagegen präsentierte sich uns das winzige Bergdorf Évenos, das auf einer Bergkuppe rund um eine Burg herum erbaut ist. Mit seinen kleinen verwinkelten Gassen, den mittelalterlichen Häusern und dem tollen Panorama mit einer Weitsicht, die über tiefe Schluchten und bis zur Küste reichte, begeisterte uns dieses Kleinod und wir waren froh, den Abstecher von unserer Route gemacht zu haben. 
Enge, verwinkelte Gassen im kleinen Bergdorf Évenos.

Von der Burg ist leider nur eine Ruine übrig.
Ebenso ruinös die umgebende Mauer. Dadurch bot sich ein tolles Motiv - man sollte sich nur nicht zu weit vor wagen! :-).

Von Évenos hat man eine fabelhafte Weitsicht bis hinunter zur Küste.
Unser nächstes Ziel, das Dorf Bormes les Mimosas, sorgte dafür, dass unser Begeisterungslevel auf weiterhin konstant hohem Wert blieb. Nachdem wir unser Auto auf dem öffentlichen Parkplatz am Dorfrand abgestellt hatten, erklommen wir mit dem alten Chateau zunächst den höchsten Punkt des Dorfes und spazierten von dort abwärts durch die meist nur für Fußgänger passierbaren Gassen. 
Bormes Les Mimosas

Die Ruine des alten Chateaus oberhalb des Dorfes.
Märchenhafte Gassen wie diese verzauberten uns.
Wunderschöne Terrasse eines Restaurants im Ort.

Die Gassen schlängelten sich durch das überall wuchernde Grün der Pflanzen und Blumen.
Die alten, pittoresken Häuser waren bereits sehr sehenswert, das absolute Highlight und Aushängeschild von Bormes les Mimosas waren jedoch die unzähligen Blumenarrangements, die nahezu jede Hauswand oder Mauer schmückten und in den schönsten Farben leuchteten. 
An jeder Ecke blühte es!

Von Blumen umrankte Fenster und Türen schmückten viele Häuser.
Manche Gassen, wie diese hier, konnte man schon kaum mehr vor lauter Blumen durchqueren.  

Auch vor Schildern machten die Blumen kaum Halt.
Urige Kneipe im Gewölbe einer Gasse.
Zurück im Auto wurde dann unsere gute Stimmung jedoch drastisch gedämpft, als ich unser Navi aus dem Handschuhfach holte und feststellen musste, dass ich das Fach wohl zu energisch geschlossen hatte und das Display des Navis in ein Prisma verwandelt hatte! Dies bedeutete nicht nur einen finanziellen Verlust, sondern vor allem auch einen Verlust an Orientierung, der sich direkt bemerkbar machte, als wir den Weg zu unserem nächsten Übernachtungsziel, einem Bed & Breakfast suchten, das irgendwo auf dem Land in der Nähe von Grimaud gelegen war. Nach fast einstündiger Irrfahrt rund um Grimaud, bei der uns Google Maps am Ende über einen Feldweg führen wollte, der nur mit einem Allradwagen befahrbar gewesen wäre, riefen wir verzweifelt bei unserem Gastgeber an. Gérard erklärte sich freundlicherweise direkt bereit, uns im Dorf zu treffen und leitete uns von dort bis nach Hause, das keine fünf Minuten von Grimaud entfernt war…wenn man den Weg kannte! ;-)
Dort angekommen, durften wir uns erst einmal bei einem Begrüßungsdrink von den Strapazen erholen und fühlten uns bereits nach wenigen Minuten, dank der famosen Gastfreundschaft von Rémi und Gérard, entspannt und angekommen. Als wir dann über das Anwesen samt Pool und zu unserem Zimmer geführt wurden, waren wir vollends begeistert, denn alles war mit so viel Liebe zum Detail und hochwertigen Materialien gestaltet, dass man sich wie in einem Fünf-Sterne-Hotel fühlte.  
Unser stilvolles Zimmer im Bed&Breakfast von Remi & Gérard in Grimaud.
Das exzellente Bed&Breakfast wartete sogar mit einem Pool auf!
Wer nun auch in den Genuss dieser tollen Übernachtungsmöglichkeit, die sicherlich zu den Highlights unserer Reise zählte und zudem nur circa eine halbe Stunde von St.Tropez entfernt ist, kommen möchte, der findet hier den Link auf AirBnB.
Christian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen