Spanien

Gran Canaria - un Continente en Miniatura

Dieser Ausspruch trifft den Nagel auf den Kopf, möchte man die zweitgrößte kanarische Insel beschreiben. Denn dank der geographischen Lage vor der Westküste von Afrika und des vulkanischen Ursprungs der Insel, findet man dort die unterschiedlichsten Landschaften, Vegetationsformen und sogar meterhohe Sanddünen aus, vom Festland herübergewehten, Sahara-Sand. Darüber hinaus wird so ziemlich jeder Urlaubertyp auf der Insel glücklich - sei es der Strandurlauber, Wanderer oder Wassersportler. So zählt Gran Canaria beispielsweise zu den weltweit besten Windsurfspots.
Begleitet uns bei unserem einwöchigen "Winterurlaub" im Dezember 2014 und entdeckt mit uns riesige Canyons, Höhlen der Insel-Ureinwohner, pittoreske Dörfer und fantastische Natur und Strände - und das alles bei durchschnittlich 25 Grad Außentemperatur und einem immer noch zum Schwimmen angenehm warmen Meer.
Der einzige Nachteil unserer Reise war, dass eine Woche viel zu kurz ist, um alles auf diesem Miniatur-Kontinent zu entdecken! :-)

Die Ausflugsziele der einwöchigen Reise auf Google Maps

Tag 1+2: Ankunft, Canyons, alte Höhlen und riesige Sanddünen
Tag 3: Wanderung auf den Montana de Tauro und der Hafen von Mogan
Tag 4+5: Stadtbesichtigung von Teror, Arucas und El Roque
Tag 6: Roque Nublo, Pico de las Nieves, Tejeda und Roque Bentayga
Tag 7: Strandtag bei den Dünen von Maspalomas




Teneriffa - Die große Schwester von Gran Canaria

Wenn ihr uns bereits auf unserer Reise nach Gran Canaria auf dem Blog begleitet habt, ist es zumindest rein von der Entfernung der beiden Inseln kein großer Sprung, denn die Küsten der beiden kanarischen Inseln trennen gerade einmal circa 60 Kilometer Luftlinie! So kann man von Gran Canaria aus bei gutem Wetter den majestätischen schneebedeckten Vulkangipfel des Teide auf Teneriffa sehr gut erkennen. 
Auch sind die Mikroklimata beider Eilande recht ähnlich: Ein zentrales Bergmassiv trennt den eher trockenen, kargen und meist sonnigen Süden vom grünen, oft mit dichtem Wald bewachsenen Norden, der gerne mal Wolkenverhangen ist und mehr Niederschlag aufweist.
Daher kann man von Teneriffa gewissermaßen als große Schwester Gran Canarias sprechen. Aber wie jeder weiß, unterscheiden sich Schwestern meist auch stark in ihren Eigenheiten. 
Und so verhält es sich auch mit Teneriffa. 
Allem voran das Gebiet rund um den Teide mit seiner riesigen Caldera macht Teneriffa so einzigartig und lohnt allein schon einen Besuch!
Aber auch authentische Städte wie La Laguna und La Orotava, Wanderwege durch malerische Schluchten und entlang toller Aussichtspunkte oder einfach nur völlige Entspannung an tollen feinsandigen Stränden machen die Insel zu Recht zu einem perfekten Ziel für die unterschiedlichsten Urlaubertypen. 
All dies ist zudem meist sehr gut mit dem Mietwagen binnen einer Stunde egal von welchem Ort aus zu erreichen.
Nun aber genug der Vorrede und viel Spaß beim Lesen!
Christian

Tag 1 - Ankunft und Reiseroute
Tag 2 - Bergstraßen-Panoramen und die Play de la Arena
Tag 3 - Der Barranco del Infierno und Autofahrt durch die Berge im Westen
Tag 4 - Über den Wolken im Teide Nationalpark
Tag 5 - Wanderung in der Masca Schlucht
Tag 6 - Wanderung im Anaga Gebirge und Stadtbesichtigung von La Laguna
Tag 7 - Der Teide im Schnee
Tag 8 - Stadtbesichtigung von Icod de los Vinos und La Orotava

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen