Donnerstag, 3. Oktober 2013

Peru: Cusco

 Dieser Tag war komplett der beeindruckenden Inka-Hauptstadt Cusco gewidmet! 
Blick vom Frühstücksraum unseres Hotels über die Dächer von Cusco auf die Kathedrale und die Jesuitenkirche

Unser Programm teilte sich auf in Besichtigungen der Tempel und Festungsanlagen auf den umgebenden Hügeln von Cusco, bevor wir den Nachmittag für einen Stadtrundgang nutzten. Zunächst ging es mit dem Kleinbus und unserer Führerin über enge, sich windende Gassen steil hinauf, bis wir auf einem der Hügel oberhalb Cuscos angelangt waren. Hier stehen die Überreste des Tambomachay Tempels, der von den Inkas zur Verehrung des Wasser bzw. Männlichen Gottes genutzt wurde und einen enormen Stellenwert hatte, da der Zugang zu Wasser lebenswichtig war. 
Der Tambomachay Tempel
Unterirdische künstliche Kanäle speisen die Wasserquelle dort
Dementsprechend gut geschützt wurde dieser Tempel auch durch die nahegelegene Festung Pukapukara, die zudem auch den Bergpass überwachte, der von Angreifern - etwa im Krieg der Inkas mit den Amazonas-Einwohnern als Einfallsweg nach Cusco genutzt wurde. In friedlicheren Zeiten war die Festung jedoch gleichzeitig auch Gasthaus und erster Halt für Reisende nach Cusco. 

Die Überreste der Festung Pukapukara


Von hier überwachten die Inkas den Pass über den Berg im Hintergrund und Zugang zu Cusco
Danach ging es weiter zur heiligen Stätte Quenco, die der Verehrung der Gottesmutter / Mutter der Erde, der Pachamama diente. 
Die heilige Stätte Quenco
Altar oder Thron im Inneren
Die Statue ist unverkennbar und tatsächlich ein Geschenk Brasiliens an Cusco
Blick auf Cusco und die umgebenden Hügel mit interessanten Zeichnungen
Nächste Station und aufgrund der unglaublichen Größe der Anlage, sicherlich einer der beeindruckensten Orte war Saqsayhuaman mit ihrem riesigen, mehere Fussballfelder großen Versammlungsplatz und einem Wasserbecken, das eher wie eine Arena anmutete. 
Die nahe der Tempel gelegenen durch Wasser geformten "Rutschen" im Fels erfreuen sich großer Beliebtheit


Das riesige ehemalige Wasserbecken bei Saqsayhuaman


Der Versammlungsplatz von Saqsayhuaman - im Hintergrund das im Talkessel gelegene Cusco


Die Größe des Platzes ist enorm!


Inkamauer am Versammlungsplatz
Die Inka waren Meister darin, Steine ohne Mörtel exakt einzupassen
Nach diesem Höhepunkt ging es wieder zurück nach Cusco und wir staunten erneut, als wir die wunderschöne Kathedrale von Cusco betraten. So besteht diese  aus drei Kirchenschiffen, die im Grunde anfürsich schon jeweils eine große Kirche sind und das Interiör der Kathedrale beeindruckt mit filigranen Verzierungen und wertvollen Gemälden. 
Die Kathedrale von Cusco
Während die Kathedrale ganz klar europäische Baukunst repräsentierte, war der Qorikancha Konvent und ehemals wichtigster Inkatempel, den wir als nächstes besichtigten, ein gutes Beispiel für die Kombination von Inka- und europäischer Architektur, da er auf einer alten Inka-Kultstätte errichtet wurde. 
Qorikancha - Kombination von Inka- und europäischer Architektur
Schöne Säulengänge im Innenhof von Qorikancha


Blick auf den parkähnlichen Hof von Qorikancha
Als sich dann unsere Guide verabschiedete, zogen wir nochmal auf eigene Faust durch Cusco und nahmen dann Mittagssnack im kleinen und netten Cafe Dos x3 in der Nähe unseres Hotels zu uns. 
Lecker Fleisch!
Der Markt San Pedro - hier bekommt man fast alles!
Schöne Holzbalkone in einer Strasse nahe des Zentrums
Auf dem Plaza de Armas mit Blick auf die Jesuitenkirche
Die wohl bekannteste Inkamauer in der Innenstadt


Die schmalen Gassen haben ihren ganz eigenen Charme
Blick auf Cusco von einem Aussichtspunkt in einem etwas höher gelegenen Stadtviertel


Bimmeltouribahn
Die Avenida El Sol, die ins Zentrum der Stadt führt
Ein "normaler" Parkplatz an der Avenida El Sol
Am Abend - hungrig vom ganzen Herumlaufen - gabs dann für meine bessere Hälfte endlich ihre lang ersehnte Papa Rellena (gefüllte und fritierte Kartoffel) lecker und sehr günstig für umgerechnet einen Euro im Imbiss Rock&Rollos.
Christian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen