Sonntag, 25. März 2012

Chile - Südpatagonien: Pinguinera Seno Otway

Time to say Good Bye


Wir beluden nach einem guten Frühstück im Hostal Amerindia etwas wehmütig unser Auto, denn heute war unser letzte Tag in Südpatagonien.
Bevor es jedoch in den Flieger nach Balmaceda in Nordpatagonien ging, wollten wir noch bei der Pinguinera Seno Otway Halt machen, um noch ein paar der kleinen Frackträger vor die Linse zu bekommen. 
Vorher hatten wir jedoch noch einen unplanmäßigen Stopp, als auf einmal wie aus dem Nichts eine riesige Schafherde den Highway entlang getrieben wurde und unser Auto regelrecht umzingelte, so dass für zehn Minuten erstmal kein Vorankommen mehr war. 
Schafs-Blockade und Gaucho auf dem Highway


Nach insgesamt ca. drei Stunden Fahrt von Puerto Natales erreichten wir dann unser Ziel.
Die Pinguinera liegt vom Highway 9 aus dem Norden kommend kurz vor dem Flughafen von Punta Arenas und ist dann über eine recht gute Schotterpiste in ca. einer halben Stunde - je nach Fahrstil :-) - zu erreichen. Der Eintritt betrug knapp 10 € pro Person. 

Pinguinera Otway
Ehrlich gesagt, hatte ich eher die Erwartungshaltung dort allenfalls ein bis zwei Pinguine hinter einem Busch in einiger Entfernung zu sehen und als wir nach einem ersten Fußweg einen durch das Buschwerk huschenden Pinguin kaum vor die Linse bekamen, fühlte ich mich bestätigt.
Die Pinguinera liegt in einer malerischen Küstenlandschaft


Doch ich wurde bereits nach ein paar Metern weiter Richtung erstem Aussichtspunkt eines Besseren belehrt!
Hier saßen oder liefen kaum drei Meter entfernt eine ganze Gemeinschaft von den kleinen gefiederten Jungs und Mädels und ließen sich durch die menschlichen Beobachter überhaupt nicht stören.
Der "Ortsvorsteher"

Pinguin vor seiner Wohnung

Pinguin-Pärchen

Gut genährtes Junges oder einfach nur ein fetter Pinguin?


Ein paar Meter weiter dann am Aussichtspunkt angekommen sollte es noch besser werden: Hier hatte man einen phänomenalen Blick auf eine mindestens 50 Pinguine starke Kolonie. Die Pinguine dösten dabei entweder faul vor sich hin oder tummelten sich am Strand um fischen zu gehen. Manchmal kamen auch Pärchen oder Dreier-Trupps in ihrem unnachahmlichen Watschelgang von ihren Nestern zum Strand gebummelt. Die Szenerie war einfach herrlich anzuschauen! :-)
Am Aussichtspunkt direkt am Meer

Er hat alles im Blick

Die Romantik kam auch nicht zu kurz


Bald mussten wir jedoch leider wieder in Richtung Auto laufen, um später dann mit dem Flieger nach Balmaceda abzudüsen.
In Nordpatagonien sollte uns dann eine völlig andere Landschaft erwarten.
Christian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen